Sonnencreme Test

Sonnencreme Test 2017

An sich kann man Sonnencreme auf verschiedene Resultate und Wünsche testen. Hier zeigen wir erst mal ein Überblick auf die besten Sonnencreme für jeden Typ auf. Falls Sie Sonnencreme für besonders empfindliche Haut bzw. für das Gesicht suchen, interessiert sie vielleicht mehr unser Sonnencreme Gesicht Test.

NIVEA SUN Sonnenspray – Der Allrounder
(Sieger beim Sonnencreme Test
)

NIVEA SUN Sonnenspray sonnencreme testDer auf der ganzen Welt bekannte Sonnenblocker von Nivea hatte viel Zeit und Raum, sich zu perfektionieren. Daher ist er für den Durchschnittshauttypen auch perfekt geeignet. Mit Sonnenschutzfaktor 30, einem kühlenden 200ml Fläschchen zum Sprühen und schneller Einziebarkeit bleiben hier keine Wünsche offen. So ist es kein Wunder, dass in unserem Test sowie auf der ganzen Welt die Meinung „sehr zufrieden“ ist. Die optimierte Formel bekommt von Nivea Sun lässt sich schmierfrei überall mitnehmen und auftragen und schützt nach dem genannten Faktor 30 entsprechend gut gegen die Sonne, ohne dabei das Braun-werden zu verhindern. Mit 8,87€ haben wir für sie das aktuelle Sparangebot heraus gesucht.

Direkt zu Nivea Sonnenspray zu Amazon

Australian Gold Spray – Schutz+Bräuner

Australian Gold Sonnenschutz Spray with Bronzer sonnencreme test bräunerWer auf Sonnenschutz inklusive Bräunungscreme steht, der hat mit dem Australian Gold Spray das beste Preis-Leistungs-Verhältniss am Start. Wie zu sehen, gibt es nur einen Sonnenschutz-Faktor von 15, jedoch waren alle unsere Strandausflüge von Europa nach Südamerika erfolgreich ohne Sonnenbrand abgelaufen. Zusätzlich zieht bei Aufsprühen auch noch ein angenehm riechender Bräuner ein, der zusätzlich zur Sonne die Haut ein wenig färbt. Also für alle, die „jetzt schnell mal braun“ werden wollen, ist das 237ml Sprühflasch optimal geeignet. Wenn man nicht gerade die komplette Flasch über die Haut schüttet, gibt es auch kein Problem mit Flecken, so dass wir für 16,59€ diesen kleinen Bräunungshelfer in unserem Sonnencreme Test durchaus empfehlen können.

Direkt zu Australien Gold Spray zu Amazon

Garnier Sonnenschutz – Schutz+Feuchtigkeit

Garnier Ambre Solaire Sonnencreme Test Feuchtigkeitsspendende Sonnenschutz-MilchFür trockene und etwas empfindliche Haut haben wir von Garnier den 30iger Schutz für uns entdeckt. Garnier ist generell dafür bekannt, Frauenhaut noch weicher zu machen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Sonnencreme Testsieger in Sachen Hautempfindlichkeit auch von Garnier kommt. Wer lieber Sonnenmilch zum Auftragen statt Spray bevurzugt, der wird mit dieser 200ml Flasche ebenfalls glücklich ins Warme reisen können. Einziger Nachteil bei der Sonnenmilch ist das starke Glänzen auf der Haut. Sprich: Auffallen ist auf jeden Fall drinne 😉 Wir haben für Sie den aktuellen 3er Pack im Sparangebot für 14,85€ heraus gesucht.

Direkt zu Garnier Sonnenschutz Milch zu Amazon

Daylong SPF 50 Sonnencreme – Der beste Schutz

Daylong kids SPF 50 Liposomale Sonnenschutz-Lotion DispenserWenn Sie er der schnell rot-werde Hauttyp sind oder ihre Kinde für einen Karibik-Ausflug schützen wollen, dann ist Daylong kids der perfekte Sonnenschutz für Sie. Oftmals in den Apotheken auffindbar aber inzwischen frei verküflich kann Daylong schon für Kinder ab 1 Jahr verwendet werden und ist somit der ultimative Sonnenschutz in unserem Sonnencreme Test Projekt. Hier werden Sonnenschutzfaktor 50 mit Wasserresistenz und Feuchtigkeitsspenden kombiniert. Es gibt jedoch einige Inhaltsstoffe, die sie für sich selbst auf dieser Seite prüfen sollten, falls sie auf der Suche nach Perfektionismuss sind. Mit 20,25€ ist die Daylong Sonnencreme in unserem Test zwar nicht das beste Preis-Leistungs-Verhältniss, jedoch schützt es am stärksten. Daher wollten wir dieses Exemplar auf jeden Fall in unseren Sonnencreme Test mit aufnehmen.

Direkt zu Daylong SonnencremeMilch zu Amazon

Hawaiian Tropic Hydration – Für Allergiker

Hawaiian Tropic Silk Hydration Sonnenschutzlotion im TestWer besonders empfindlich oder sogar allergisch auf Öle und Sonnenmilch reagiert, der sollte auf die Hawaiian Tropix Hydration Sonnencreme in unserem Test zurück greifen. Diese mit Sonnenschutzfaktor 15 kommende Kombination aus UVA und UVB ist zugleich wasserfest und feuchtigkeitsspendend, um ihre Haut sicher einzuhüllen. Unsere Testkandidaten waren durchgehend begeistert und haben diese kleine Lotion gleich mal behalten. 180ml Hawaiianischer Sonneschutz können Sie bei Amazon für 8,95€ erwerben. Achten Sie allerdings darauf, dass bei stärkerer oder erstmaliger Sonneneinstrahlung ein größerer Sonnenschutzfaktor als nur 15 von Nöten sein wird. Hautempfindliche Typen sollten hierbei besonders darauf acht, erst mit der 2. Jahressonne auf diese Hydratoin zurück zu greifen.

Direkt zu Hawaiian Tropix Hydration zu Amazon

Das waren unsere Top Favoriten im Sonnencreme Test. Falls Ihr Favorit nicht dabei war, schauen Sie doch einfach mal hier auf Amazon vorbei. Falls Sie spezielle Sonnencreme für ihre Kinder suchen, geht’s hier weiter zum Sonnencreme Test für Babys. Für die Ökologen unter uns haben wir ganz frisch den Sonnencreme test für Ökos am Start.

Der Sonnencreme Test

Es steht wieder die Sommersaison vor der Tür? Oder Sie fliegen endlich mal wieder in den Süden? Na dann sollten Sie Sonnencreme nicht vergessen. Aber Sie möchten nicht irgendeine Sonnencreme. Sondern ein qualitativ hochwertiges Produkt. Schließlich möchten Sie keine Gifte auf die Haut schmieren.

Dann sind Sie hier bei unserem Sonnencreme Test 2017 richtig.

Statistiken zeigen, dass es zu einem steigenden Hautkrebsrisiko kommt, wenn Menschen mit weißem Hauttyp länger ohne Sonnencreme in der Sonne bleiben. Besonders bei Kindern soll es bedeutend kritisch sein. Als Schutzmaßnahme steht an erster Stelle das Vermeiden übermäßiger UV-Strahlung aus dem UV-A und UV-B-Bereich. Deswegen schützen Sonnencremes vor UV-A und UV-B-Strahlung.

Wie Sie die richtige Sonnencreme für sich finden, zeigen wir Ihnen hier in unserem Test.

Es fängt schon an zu welchem Hauttyp Sie gehören. Beim Kauf wird empfohlen, an der Intensität der Sonneneinstrahlung und dem individuellen Hauttyp zu orientieren.

Fangen wir doch einmal mit dem Hauttyp an. Wenn es um Sonnenempfindlichkeit geht, gibt es 6 Hauttypen mit unterschiedlicher Eigenschutzzeit, die für einen guten Sonnencreme Test relvant sind.

Es gibt:

  • Hauttyp 1, keltischer Typ: Sehr helle Haut mit Sommersprossen. Rote und blonde Haarfarbe zählen dazu. Oft Sonnenbrand, bei länger als 15 min. in der intensiven Sonne.
    Empfohlene Sonnencreme → mindestens Lichtschutzfaktor 35
  • Hauttyp 2, nordischer Typ: Helle Haut. Skandinavisch. Braune bis blonde Haare und farbige Augen. Sommersprossen. Sonnenbrand bei mehr als 25 min. in der Sonne.
    Empfohlene Sonnencreme → mindestens Lichtschutzfaktor r 20
  • Hauttyp 3, Misch-Typ: Mittelweiße bis leicht bräunliche Haut. Eher Mitteleuropäisch. Braune Haare, braune Augen. Keine Sommersprossen. Sonnenbrand bei mehr als 30 min. in der intensiven Sonne.
    Empfohlene Sonnencreme → mindestens Lichtschutzfaktor 15
  • Hauttyp 4, mediterraner Typ: Leicht bräunliche Haut. Italienisch, Türkisch. Keine Sommersprossen. Sonnenbrand bei länger als eine Std. in der intensiven Sonne.
    Empfohlene Sonnencreme → mindestens Lichtschutzfaktor 10
  • Hauttyp 5, dunkler Hauttyp: Bräunliche Haut. Indonesisch, Indisch, Nordafrikanisch. Schwarze Haare und braune Augenfarbe. Sonnenbrand bei länger als 1,5 Std in der intensiven Sonne.
    Empfohlene Sonnencreme → mindestens Lichtschutzfaktor 5
  • Hauttyp 6, schwarzer Hauttyp: Braune Haut, schwarze Haare und braune Augen. Afrikanisch. Kaum Sonnenbrand.
    Empfohlene Sonnencreme → mindestens Lichtschutzfaktor 2

Schweizer Quellen empfehlen noch etwas höhere Lichtschutzfaktoren zu nehmen. Denn sicher ist sicher. Die angegebenen Hautschutzfaktoren entsprechen bei Sonnenintensitäten von 9 (UV-Index) und höher.

Somit kommen wir gleich noch zu den UV-Indizes in unserem Sonnencreme Test.

Wenn man die Sonnenintensität mit Deutschlands Jahreszeiten vergleicht, kommt man ab April auf den UV-Index 4. Ab da sollte man sich vor der Sonne schützen. Im Juni und Juli erreicht die Skala den Wert von 7. Ab dann sollte man unbedingt Sonnencreme auftragen, wenn man länger als eine viertel Stunde in der Sonne ist. Ab dem UV-Index von 9 ist man schon in Südeuropa zur Sommerzeit. Wenn ein Hauttyp 2 oder 3 dort länger als 10 min. in der Sonne ist ohne Sonnencreme zu benutzen, kann man sich auf Sonnenbrand einstellen. Nur die Länder nahe des Äquators haben einen UV-Index von 10 bis 12. Dort sollte man als Mitteleuropäer den höchsten Lichtschutzfaktor nehmen den es gibt (LSF 50+).

Worauf muss man beim Kauf von Sonnencreme achten?

Sonnencreme Test Tipps:

Sonnencremes werden und wurden immer wieder aufgrund von vielen Unverträglichkeiten getestet. Sie bestehen aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Inhaltsstoffen. Die meisten Inhaltstoffe können wir noch nicht einmal aussprechen. Und das schmieren wir uns auf die Haut. Andererseits ziehen wir einen eleganteren Sonnenschutz vor als Schlamm.
Einige Hersteller haben auf die erhöhte Nachfrage nach Verträglichkeit reagiert und verbesserte Rezepturen auf den Markt gebracht. So gab es immer wieder Probleme mit der Art der Schutzfilter. Entweder wurden Sonnenschutzfilter auf Nanopartikelbasis (Titandioxid oder Zinkoxid) oder auf chemischer Basis (Alkoholverbindungen) entwickelt. Das andere Problem waren die Duft- oder Parfümstoffe. Einige reagierten auf intensive Sonne andere enthielten Allergene. Die neueren Formeln beinhalten deswegen Inhaltsstoffe, welche nachweislich keine Hautprobleme beinhalten. Trotzdem heißt nachweislich nicht unbedingt, dass die Sonnencremes keine Nebenwirkungen haben. Es heißt lediglich, dass sie noch nicht auf lange Zeit getestet wurden.

Wir haben es übernommen und genau auf Unverträglichkeiten geachtet. Das bedeutet, wir haben auf die UV-Filter-Substanzen, mögliche Duftstoffe und mögliche andere Allergene geachtet.

UV-Filter: Sie sind das Wichtigste an der Sonnencreme. Jedoch auch das Bedenklichste. Sie diffundieren nach dem Auftragen der Produkte in die obersten Hautschichten und bilden zusammen mit der Hornschicht einen Schutzfilm aus. Nicht moderne oder billige Sonnencremes besitzen UV-Filter, welche unter intensiver Sonne zerfallen (photoreaktiv) und dann nicht mehr vor der Sonne schützen. Außerdem können die chemischen Zerfallsprodukte destruktiv auf die Haut wirken oder sogar subkutan in die Blutbahn gelangen. Zu den UV-Filtern, welche vermieden werden sollten gehören:

Benzophenone-3, Benzophenone-4, Benzophenone-5, 4-Methylbenzylidene Camphor, Homosalate, Octocrylene, Octyl Methoxycinnamate.
Gute Sonnencremes besitzen meist kleinere, mineralische UV-Filter wie Zinkoxid oder Titaniumdioxid. Diese Mineralien können nicht zerfallen und sind daher sicher. Ich persönlich empfehle Titaniumdioxid. Zwar müssen sie länger eingerieben werden und sind schwerer zu verteilen aber dafür natürlicher als UV-Filter mit alkoholischer Formel. Trotzdem haben sich die meisten Kunden für UV-Filter auf chemischer Basis entschieden. Sie sind dann leichter zu verteilen und hinterlassen keinen weißlichen Schleicher auf der Haut. Zu den verträglichen UV-Filtern auf alkoholischer Basis zählen: Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazin (Tinosorb S), Drometrizol Trisiloxan (Meroxyl XL), Terephthalyliden Dicamphor Sulfonsäure (Mexoryl SX), Ethylhexyl Triazon (Uvinul T 150), Diethylamino-Hydroxybenzoyl-Hexyl-Benzoat (Uvinul A Plus), Diethylhexyl-Butamido-Triazon (Iscotrizinol), Phenylbenzimidazol-Sulfonsäure (Enzulisol).

Duftstoffe: Duftstoffe ziehen Kunden an. Das zeigten einige Produkte aus den Läden. Aber Duftstoffe gehören eigentlich nicht in Sonnencremes. Sie sind immer ein Unsicherheitsfaktor was Verträglichkeit anbelangt. Deswegen enthalten unsere empfohlenen Produkte auch keine Parfüme.

Allergene: Einige Sonnencremes beinhalten Silikon oder Mineralöle als Emulgatoren und Feuchthaltemittel. Das sind petrochemische Produkte und gehören eigentlich der Vergangenheit an. Wir haben gezielt auch danach geschaut und haben versucht diesen Substanzen ein Minus zu geben. Es ist nicht immer leicht alle Zutaten aus den Cremes zu identifizieren. Ganz problematisch soll die Substanz
4-Methylbenzylidene Camphor sein. Denn sie soll sogar Krebserregend sein. Weitere Allergene können sein: Benzophenon-3, Benzophenon-4, Benzophenon-5, Ethylhexyl-Dimethyl PABA, Homosalate, Octocrylen.

Natürlich können wir nicht jeden Hauttyp und jede empfindliche Haut repräsentieren. Deswegen waren wir nebenbei auch im Internet unterwegs und haben Leute befragt und Rezessionen gelesen. Aus den vielen Einschätzungen haben wir unseren Testsieger gekürt.

Wie können Sie in kurzer Zeit testen ob Sie unverträglich gegen eine Sonnencreme sind? Ich empfehle, in einen Laden oder eine Apotheke zu gehen und die Sonnencreme aus zu testen. Nun wirkt die Substanzen nicht auf jeder Hautpartie gleich. Denn Sie haben mal dünnere Haut und mal dickere Haut. Mal ist die Haut gestresst, mal nicht. Deswegen kratzen sie sich am besten am Arm. So als wenn Etwas juckt. Dann geben Sie die Sonnencreme genau auf diese Hautpartie und warten 3 Minuten. Wenn nichts passiert, dann ist die Creme verträglich. Wenn die Hautpartie anschwillt, dann lassen Sie lieber die Hände davon.

 

Was gib es alles für Sonnencremes beim Sonnencreme Test ?

Es gibt sehr viele unterschiedliche Sonnencremes: Sonnencremes mit unterschiedlichen Lichtschutzfaktoren (von LSF 5 bis LSF 50), mit Bräunungscreme integriert, für besonders empfindliche Haut (für Babys), extra nur für das Gesicht, mit feuchtigkeitsspendendem Effekt, Ökologische Sonnencreme ohne künstliche Stoffe und nicht-fettende Sonnencreme.

Guardar

Guardar

Guardar

Guardar

Guardar

Guardar

Guardar

Guardar

Guardar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.